Wenn die Erben streiten - Erben und Schenken - alles, was Sie wissen sollten. Mit wahren Fällen aus der journalistischen Praxis (Ausgabe Österreich)

Wenn die Erben streiten - Erben und Schenken - alles, was Sie wissen sollten. Mit wahren Fällen aus der journalistischen Praxis (Ausgabe Österreich)

von: Peter Resetarits, Elisabeth Scheuba

Linde Verlag Wien Gesellschaft m.b.H., 2017

ISBN PDF: 9783709408018

Seitenanzahl: 165 Seiten

2. Auflage

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 15,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Wenn die Erben streiten - Erben und Schenken - alles, was Sie wissen sollten. Mit wahren Fällen aus der journalistischen Praxis (Ausgabe Österreich)


 

Einleitung

8

1. Wer braucht ein Testament? – Wissenswertes zur gesetzlichen Erbfolge

10

Was passiert ohne Testament?

11

Wer braucht ein Testament?

11

Wird österreichisches Erbrecht für meine Nachfolge gelten?

12

Wer erbt nach dem Gesetz?

14

Was erben die Angehörigen nach dem Gesetz jeweils?

17

Mehrere Erben erben miteinander – was dann?

19

Fall 1: Drei Geschwister erben – Miterben unter sich

20

Fall 2: Wer stirbt zuerst – nur Lebende erben

23

Fall 3: Wenn die Republik erben will – Die Abstammung zählt

28

Fall 3a: Der überraschende Sohn – Zuspätkommen hat Folgen

35

Fall 4: Erste oder zweite Ehefrau? Gesetz vor Testament?

37

2. Wissenswertes zum Testament

42

Wie verfasse ich ein Testament?

44

Wie wird ein Testament am besten geschrieben? – Zu den Formen

44

Handschriftliches Testament

44

Fremdschriftliches Testament

46

Testamentsregister – Was ist das?

50

Mündliche Testamente nur im Notfall

52

Gibt es Vorschriften zum Inhalt eines Testaments?

53

Fall 5: Von Ersatzerben (Nacherben), Testamenten von Ehepartnern und vom Widerruf

55

Testament und Scheidung

61

Fall 6: Vererben/Vermachen – Von den Unterschieden

62

Vererben oder vermachen – Was ist der Unterschied?

63

Achtung bei der Formulierung des Testaments

64

Vermächtnisnehmer, Legatar zu sein – Was bedeutet das?

66

Fall 7: Wenn einer von seinem Erbe erzählt – Zur Testierabsicht

67

Testierabsicht – Was ist das?

69

Fall 8: Zur Testierfähigkeit

70

Testierfähigkeit – Was ist das?

71

Können Personen mit einem Sachwalter ein Testament machen?

73

Fall 9: Das Testament – ein einziger Irrtum?

74

Irrtumsanfechtung – Was ist das?

77

3. Vom Pflichtteil

80

Was ist der Pflichtteil?

81

Wer sind die Pflichtteilsberechtigten?

81

Wie hoch ist der Mindestanteil?

82

Kann der Testamentserbe vor den Pflichtteilsberechtigten geschützt werden?

83

Wovon wird der Pflichtteil berechnet?

85

Fall 9a: Die schweigsamen Testamentserben

88

Was ist eine Stufenklage?

89

Muss denn der Pflichtteil immer gezahlt werden?

90

Gibt es auch einen Verzicht auf den Pflichtteil?

91

4. Zum Vorausvermächtnisund zum Pflegevermächtnis

93

Fall 10: Frau X. – ein Opfer ihres Mannes?

94

Das Vorausvermächtnis – Was ist das?

98

Welche Sachen verbleiben dem Ehepartner konkret?

99

Wann besteht das Voraus-Wohnrecht?

100

Fall 11: Das Wohnrecht – Der Zugriff von Gläubigern

102

Der besondere Schutz des Voraus-Wohnrechts

105

Das Vorausvermächtnis für den Lebensgefährte

106

Was ist das Pflegevermächtnis?

107

Pflegende Angehörige – Wer ist das genau? Wer gehört nicht dazu?

107

Pflege – Wann gibt es das Vermächtnis?

108

Fall 11a: Enttäuschte Erwartungen – Die Hoffnung stirbt zuletzt

109

Geld für Pflegeleistungen nach dem Tod des Gepflegten?

110

5. Entzug/Minderungdes Pflichtteils – Enterbung, Erbunwürdigkeit

112

Wann ist eine Enterbung möglich?

113

Welche Gründe für eine Enterbung gibt es?

114

Was ist die Erbunwürdigkeit?

115

Warum wird jemand erbunwürdig?

116

Fall 11b: Besonderes zum Begräbnis – Nicht alles macht erbunwürdig

117

Fall 12: Tierschutz vor Tochter? – Wenn Angehörige nichts erben sollen

119

Was ist eine Pflichtteilsminderung?

123

Fall 13: Ein Fall als Reise quer durch das Erbrecht

125

6. Verschenken statt vererben?

130

Verschenken oder vererben?

133

Wie kommt eine Schenkung zustande?

133

Wann konkret gilt ein Verhalten des Beschenkten als grober Undank?

135

Fall 14: Prügel als Dank

137

Fall 15: Klage gegen den Wohltäter – grober Undank?

139

Was ist eine Schenkung auf den Todesfall?

142

Fall 16: Zur Schenkung auf den Todesfall – Vorrang vor Testament

144

7. Wissenswertes zum Verlassenschaftsverfahren

147

Totenschein/Sterbeurkunde

148

Begräbnis

148

Gerichtskommissär

150

Wie läuft so ein Verfahren ab?

150

Erbantritts-Erklärung

152

Unbedingte Erbantrittserklärung

153

Bedingte Erbantrittserklärung

154

Widersprechende Erklärungen

155

Was ist ein Inventar?

156

Was ist die Einantwortung?

158

Stichwortverzeichnis

162