Der souveräne Vortrag - Informieren - Überzeugen - Begeistern

Der souveräne Vortrag - Informieren - Überzeugen - Begeistern

von: Fleur Wöss

Linde Verlag Wien Gesellschaft m.b.H., 2012

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 19,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Der souveräne Vortrag - Informieren - Überzeugen - Begeistern


 

Titelei

4

Vorwort

12

Die Vorbereitung

14

Expertentum ist gefragt

15

Ihr Background stützt Ihr Expertentum

15

Seien Sie einzigartig!

17

Wie der Vortrag Sie Ihren langfristigen Zielennäher bringt

17

Wann Sie ablehnen sollten

20

Checken Sie Ihr Expertentum!

21

Checkliste: Expertentum

22

Die drei Z der Redevorbereitung:Zeit, Ziel, Zuhörer

23

Zeit

23

Ziel

25

Zuhörer

29

Checkliste: Zeit, Ziel, Zuhöreranalyse

36

Die Stoffsammlung

37

Legen Sie einen Recherche-Ordner an

38

Beginnen Sie bei Ihren eigenen Ideen

39

Je mehr Ideen, desto origineller

41

Ideen haben Flügel

43

Keine Informationsüberflutung am Anfang!

43

Durch divergentes Denken zu originellenInhalten

44

Schauen Sie über den Tellerrand hinaus

46

Die tägliche Verrücktheit

48

Werden Sie zum Fragezeichen

50

Zapfen Sie Ihr Netzwerk an

52

Befragen Sie Ihre Zuhörer

54

Die „Was wäre, wenn“-Technik

56

Zusätzliche Ideen,wo Sie Material für Ihren Vortrag finden

60

Mindmapping:Die Kunst, Ihre Gedanken kreativ zu ordnen

61

Die grundlegenden Prinzipien

62

Checkliste: Recherche

64

Die kreative Arbeit

65

Immer etwas Neues

66

Das kreative Potenzial wecken

67

Mit den Ideen spielen

68

Der kreative Prozess

68

Vorbereitungsphase

69

Reifungs- oder Inkubationsphase

70

Einsicht

71

Bewertung

71

Ausarbeitung

72

Bewegung hilft dem Denken auf die Sprünge

74

Gehen Sie! Laufen Sie!

75

Der Ort der Vorbereitungsarbeit

76

Ihre Kernbotschaft

77

Formulieren Sie Ihre Kernbotschaft oder Grundaussagein einem einzigen Satz

78

Checkliste: Die kreative Arbeit

79

Die Struktur

80

Die drei wichtigsten Aussagen

81

Schlagwörter

82

Der Aufbau des Vortrags

83

Die einfachste Gliederung: Das AHA-Schema

83

Die AIDA-Formel für den „Verkauf“ Ihrer Ideen

83

Die EVE-Gliederung zum zündenden Vortrag

85

Die W-Gliederung für die 5-Minuten-Vorbereitung

90

Die Struktur erkennbar machen

91

Checkliste: Struktur

93

Die Dramaturgie

94

Der gekonnte Anfang

94

Öffnen Sie das Gefühlstor

94

Die Zuhörer einstimmen

95

Die Tasse leeren

96

11 Tore, um die Ohren, das Herzund den Geist Ihrer Zuhörer zu öffnen

97

Schlafmittel-Begrüßungen

105

Vorstellen der eigenen Person

109

Stellen Sie Ihr Thema in einen Rahmen

111

Bringen Sie Ihre Zuhörer zum Nicken

112

Der Hauptteil

113

Der eindrucksvolle Abschluss

115

So gestalten Sie einen guten Schluss

116

Drei weitere Tipps für einen eindrucksvollen Abschluss

119

Die fünf Todsünden am Start und im Finale

120

Checkliste: Anfang und Schluss

123

Den Vortrag lebendiggestalten

124

Die beiden Hemisphären des Gehirns

125

Linkshirnige Redner

127

Rechtshirnige Redner

128

Mixen Sie!

129

Vortragende sind Übersetzer

130

Bilder bleiben im Kopf

130

Gesichter bleiben eher in Erinnerung

131

Zehn Tore ins bildhafte Denken

132

Visuelle Hilfsmittel

132

Erzählen Sie aus dem Buch Ihres Lebens

133

Eine Geschichte erzählen: Die älteste Kunst des „Vortrags“

135

Fallbeispiele

137

Metaphern

137

Analogien

140

Lebendige Sprache

142

Zahlen veranschaulichen

146

Zitate

149

Kampf den Floskeln!

159

Checkliste: Lebendige Gestaltung

162

Fünf Schlüssel zum Gedächtnis Ihrer Zuhörer

163

Wiederholen

163

Involvieren

163

Einszweidreivierfünfsechssieben …

164

Struktur erhöht Erinnerungsfähigkeit

165

Die Länge ist entscheidend

166

Was ist kurz?

166

Nicht mehr als 20 Minuten

166

Checkliste: In Erinnerung bleiben

168

Die Hilfsmittel

169

Powerpoint, Overhead und Flipchart

169

Overheadfolien oder Powerpoint?

170

Checkliste: Hilfsmittel

173

Lampenfieber: Die Leidendes jungen Redners

174

Woher das Lampenfieber kommt

175

Erfahrung prägt

178

Lampenfieber seit der Schulzeit

179

Mangelnde Kontrolle

181

Angst vor dem Publikum

182

Angst, dass Ihr Vortrag nicht gut genug ist

183

Tipps gegen das Lampenfieber

184

So wappnen Sie sich mental

186

Langfristige Visualisierung

186

Etappenweise im Voraus durchspielen

187

Lampenfieber mindert Ihre Leistung

188

Linksdominante + Lampenfieber = die trockenen Papiertiger

190

Rechtsdominante + Lampenfieber = die liebenswerten Chaoten

190

Anti-Lampenfieber-Strategien

191

Bewegung hilft

191

Entspannen und Anspannen

193

Zittern ist erlaubt

193

Atmen Sie Ruhe

194

Singen und rezitieren Sie!

195

Beten Sie!

195

Üben, üben, üben!

196

Technik-Check

196

Gut begonnen ist halb gewonnen

196

Das Lampenfieber ist Ihr Verbündeter

197

Checkliste: Lampenfieber

199

Vom Manuskript zumStichwortkonzept

200

Stichwortkarten ...

203

... oder Stichwortkonzept

204

Checkliste: Manuskript

206

Stimme und Körpersprache

207

Stimme erzeugt Stimmung

207

Die Stimme ist der Spiegel der Seele

209

Eine entspannte Situation schafft eine entspannte Stimme

210

Damit Sie gehört werden: Sprechen Sie zum Publikum

212

Was tun, wenn Ihre Stimme monoton klingt?

214

Wie die Körperhaltung Ihre Stimme beeinflusst

215

Die richtige Haltung im Stehen

216

Die richtige Haltung im Sitzen

217

So vermeiden Sie dauerndes Räuspern

217

Stimmliches Aufwärmen vor dem Auftritt

218

Der Körper ist der Handschuh der Seele

219

Das Positive sehen

220

Rollenspiele

221

Der Inhalt ist wichtiger

225

Satzpausen sind Denkpausen

226

Information ist Exformation

227

Typus 1: Schnellredner

230

Typus 2: Singsangredner

231

Charismatische Ausstrahlung

233

Begeisterung zeigen

234

Checkliste: Stimme und Körpersprache

235

Der Tag des Auftritts

236

Die Generalprobe

236

Die mentale Vorbereitung

238

Ich spreche für die Zuhörer

238

Auftritt mit einem Lächeln im Herzen

240

Lieben Sie Ihr Publikum

241

10 Schritte zum Enthusiasmus

243

Die passende Kleidung

245

Brillen

246

Bei längeren Vorträgen und Seminaren

246

Machen Sie sich mit dem Vortragsraum vertraut

247

Sitzordnung

248

Beleuchtung

249

Vortragspult

251

Raumtemperatur und Klimaanlagen

251

Technik: „Es wird schon schief gehen“

253

Die Redezeit einhalten

256

Wie lange dauert mein Vortrag?

258

Begrüßung und Vorstellung

259

Proben Sie den Auftritt

259

Sagen Sie, wie Sie vorgestellt werden wollen

260

Checkliste: Der Tag des Auftritts

263

Halten Sie Ihr Publikum bei Laune

264

Essen

264

Diskussions- und Frageteil

266

Was tun, wenn niemand fragt?

266

Unangenehme Fragen

267

Schwer zu beantwortende Fragen

268

Unbeantwortbare Fragen

269

Fragen, die Sie aus dem Konzept bringen

269

Hänger elegant überwinden

271

Umgang mit Störenfrieden

273

Handys

274

Auf dem internationalen Parkett

275

Nach dem Vortrag

277

Literaturverzeichnis

280

Service- und Informationsmöglichkeiten

283